Presse

Sinnkrise und Klimakrise –

wie der Mittelstand vom eigenen Umwelt-Beitrag profitiert

Eine Pressemitteilung der Growth River GmbH vom 14. März 2022

Unternehmensberater und Mittelstand
AdobeStock_219592989

Viele mittelständische Unternehmen verkennen die eigene Verantwortung und ihre Einflussmöglichkeiten in Fragen des Klimaschutz. Growth River rät zu einer sinnstiftenden Auseinandersetzung mit dem Thema, die sich auch unternehmerisch auszahlt.

Die Erkenntnis, dass der verstärkt zu beobachtende Klimawandel in erster Linie auf das Handeln des Menschen zurückzuführen ist, hat sich inzwischen gesellschaftlich etabliert. Wenn es jedoch darum geht, Verantwortlichkeit konkret zu benennen, wird die eigene Rolle von mittelständischen Unternehmen häufig ausgeblendet. Die Schuld wird mehrheitlich bei anonymen Protagonisten, der Politik, den Großkonzernen oder einer noch schwerer zu personifizierenden globalen Weltordnung gesucht. Betrachtet man jedoch die Bedeutung kleiner und mittelständischer Unternehmen für die deutsche Wirtschaft, ist diese Sicht kaum haltbar. Mehr als 99 Prozent aller deutschen Unternehmen sind KMU. Sie beschäftigen mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und erwirtschaften mehr als ein Drittel aller steuerbaren Umsätze. Ihnen entsprechend eine maßgebliche Mitverantwortung, sowohl für den Klimawandel als auch für Maßnahmen zu dessen Eindämmung zuzuschreiben, erscheint logisch. Hier geht es zum gesamten Artikel.

Führung, die Sinn erwachsen lässt

Eine Buchrezension von Dr. Nadja Rosmann vom 7. März 2022

Das Thema Sinnfindung hat im Business Hochkonjunktur. Von der New-Work-Bewegung quasi zum Trend gemacht, fühlen sich immer mehr Unternehmen vor die Frage gestellt, wie sie nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sein können, sondern auch eine Unternehmenskultur schaffen, die die Potentiale ihrer Mitarbeitenden wirklich fördert. Doch wie lässt es sich bewerkstelligen, unternehmerischen Herausforderungen angemessen zu begegnen und dabei aus der menschlichen Dimension der Zusammenarbeit nicht einfach das nächste coole Ding zu machen, das bei nächster Gelegenheit von einem neuen Trend abgelöst wird?

In ihrem Buch Vom seidenen Faden zum gemeinsamen Strang bieten die „UnternehmensBeatmer“ Eb Schmidt und Steffen Karneth einen erfrischenden Zugang zur Thematik an, der Bodenhaftung hat und dabei neue Erfahrungsräume öffnet. Die „7 Schritte zum Dream-Team“ kommen in der ungewöhnlichen Form eines Business-Romans daher und dieses Format ist die besondere Stärke des Buches. Am Beispiel eines mittelständischen Unternehmens, das durch einige Tiefen geht, bevor der gemeinsame Strang sichtbar und schließlich auch belastbar wird, führen die beiden Berater in das Growth River Betriebssystem ein, das Firmen nicht nur bei der Sinnfindung unterstützt, sondern diese mit vielen praktischen Führungsfragen verzahnt. Ob es um klare Rollensysteme geht, hilfreiche Mindsets…Hier weiterlesen

Überleben in der VUCA-Welt –

Erfolgsstrategien für eine unvorhersehbare Zukunft

Eine Pressemitteilung der Growth River GmbH vom 15. September 2021

Klassische Strategien der Unternehmensführung setzen in erster Linie auf möglichst langfristig vorausschauende Planung. In einer sich immer schneller verändernden Welt kann dies kaum mehr gelingen. Die UnternehmensBeatmer zeigen Alternativen.

In den späten 80er Jahren nutzen Militärexperten der US-Army erstmals in Abhandlungen das Akronym VUCA zur Beschreibung der Verhältnisse einer multilateralen Welt am Ende des Kalten Krieges. Diese Welt ist geprägt von Unbeständigkeit (volatility), Unsicherheit (uncertainty), Komplexität (complexity) und Mehrdeutigkeit (ambiguity). Diese Erkenntnis, die sich auf die globalen politischen Verhältnisse bezog, wurde wenig später auf die strategische Führung unterschiedlichster Arten von Organisationen übertragen. Heute befassen sich auch Experten der strategischen Unternehmensführung zunehmend mit dem Bild der VUCA-Welt.

Die immer schnelleren Veränderungen in allen Lebensbereichen und die zunehmende Unvorhersehbarkeit von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen machen es Unternehmen und deren Verantwortlichen heute fast unmöglich, langfristige Strategien zu entwickeln. Ein Führungsstil, der über Jahrzehnte, zum Teil über Jahrhunderte als Grundlage unternehmerischen Erfolges galt, erweist sich zunehmend als ineffizient und unzeitgemäß.

„Die Zeiten von direktiver Leadership sind vorbei“, weiß Eberhard Schmidt, Geschäftsführer der Growth River GmbH. „Ein Führungsteam, das sich auf die Vorgaben eines einzelnen Geschäftsführers verlässt, wird es schwer haben, ein Unternehmen in der VUCA-Welt zu nachhaltigem Erfolg zu führen.“ Hier weiterlesen

Krisen überwinden, Chancen nutzen –

Unternehmensberatung GrowthRiver startet Serie aus „Kamingesprächen“

Der Blick in die Tagespresse ist in den letzten Monaten geprägt von vielfältig besorgniserregenden Nachrichten. Während hierbei vor allen Dingen menschliche Schicksale im Vordergrund stehen, sind diese bei genauer Betrachtung fast immer auch mit unternehmerischen Aspekten verbunden und zeigen immanente Wechselwirkungen, die gleichermaßen die Wirtschaft, wie das Leben des Einzelnen in Mitleidenschaft ziehen.

Eine aktuelle Studie des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. (ifo-Institut) erklärt zum Beispiel, dass noch im Februar 2021 fast 20 Prozent der in einer Konjunkturumfrage befragten Unternehmen angeben, sich wegen der Corona-Krise akut bedroht zu fühlen. Eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) kommt darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass immer noch mehr als 40 Prozent der deutschen Unternehmen ihre finanzielle Situation als problematisch einschätzen. Insgesamt zeigt sich, dass die Führungsspitzen deutscher Unternehmen in den kommenden Monaten und vermutlich Jahren vor großen Herausforderungen stehen, um sich auf die Auswirkungen der Ereignisse einzustellen und, auch für ihre Mitarbeiter, die Zukunft sinnvoll zu gestalten.

„Am Beispiel der Betroffenen und Helfer in den Überflutungsgebieten in Deutschland können wir sehen, wie viele Kräfte in Menschen frei werden, wenn es darum geht, Krisen zu meistern“, weiß Carin Jungmann, Change Leadership Expertin der Growth River GmbH. Gleichzeitig wird schon heute deutlich, dass es nicht nur vereinzelten Branchen gelungen ist, sich über die schwierigen Krisenzeiten hinweg zu behaupten und in vielen Fällen sogar messbare gestärkt aus ihnen hervorzugehen. Über die Gründe, weshalb die Erfahrungen in einer Krise sich branchenunabhängig so deutlich unterscheiden können, haben sich die Expertinnen und Experten der Unternehmensberatung GrowthRiver eingehend Gedanken gemacht und kommen zu einem ersten grundlegenden Ergebnis: „Ein wichtiger Schritt, um Chancen in Zeiten von Krisen zu nutzen, ist, das offene Gespräch miteinander zu suchen“, erklärt Carin Jungmann. Hier können Sie den Artikel weiterlesen

 

Professionelles Changemanagement in Familienunternehmen

– Wandel unter erschwerten Bedingungen

Eine Pressemitteilung der Growth River GmbH vom 9. Juli 2021

Deutschland gehört zu den erfolgreichsten Volkswirtschaften der Welt. Das Rückgrat dieses Erfolgs bilden mit großer Deutlichkeit kleine und mittelständische Familienunternehmen. Ihr zahlenmäßiger Anteil beläuft sich auf rund 90 Prozent, ihre Wirtschaftskraft macht mehr als 50 Prozent des Bruttosozialproduktes aus und mehr als jeder zweite Arbeitnehmer steht auf ihren Gehaltslisten. Viele der deutschen Familienunternehmen konnten sich bereits über Generationen hinweg am Markt behaupten. Untersuchungen belegen, dass im Laufe der nächsten zehn Jahre in etwa einer Million mittelständischer Unternehmen erneut ein Generationswechsel in Gestalt einer Unternehmensnachfolge ansteht.

„Der Führungswechsel ist für Unternehmen grundsätzlich eine Herausforderung“, weiß Eberhard Schmidt, Geschäftsführer der Growth River GmbH. „Die besonderen Voraussetzungen in vielen Familienunternehmen erschweren den Prozess oft zusätzlich.“ Hier weiterlesen

In 7 Schritten zum Hochleistungsteam

In 7 Schritten zum HochleistungsteamArtikel im XING Coaches Magazin / Juni 2017

Veränderungen einführen ist einfacher gesagt als getan: Im Führungsteam gibt es häufig unterschiedliche Ansichten darüber, mit welcher Strategie vorzugehen ist. Im besten Fall muss das gesamte Team in den Prozess einbezogen werden, weiß Business-Coach Eberhard Schmidt, und zeigt sieben Schritte auf, mit denen auch Ihr Team zu Höchstleistungen kommt.

Mit diesen sieben Schritten klärt das Team, wie der momentane Stand (IST) aussieht, wo die Reise hingehen soll (SOLL), und wie es vom IST zum Soll kommen möchte. Dabei ist wichtig, die Schritte in der vorgegebenen Reihenfolge durchzugehen, da sie hierarchisch angeordnet sind.

1. Inspirierender Sinn

Die Frage, die es an dieser Stelle zu klären gilt, ist: Sind wir ein starkes Team mit einem klaren Leitbild und hohen Erwartungen an unsere Leiter, die Kollegen und an uns selbst? Bitte hier weiterlesen

Unser langjähriger Kunde wurde als einer der besten Arbeitgeber im Allgäu ausgezeichnet

Ein ausgezeichneter Arbeitgeber
Bayerisch-Schwaben exklusiv, Ausgabe 05/2016

Eigentlich wollte Christine Machacek, Geschäftsführerin der SÄBU Holzbau GmbH aus Ebenhofen, nur wissen, wie ihre 40 Mitarbeiter das Betriebsklima einschätzen und ob sie in Sachen Personalführung noch etwas verbessern kann. Deshalb entschied sie sich, bei der Studie „Great Place to work 2016“ mitzumachen. „Als ich dann die Nachricht bekam, dass wir als einer der besten Arbeitgeber im Allgäu ausgezeichnet werden, war ich hin und weg“, freut sich die Firmenchefin. „Damit hatte ich nicht gerechnet!“  Hier weiterlesen

 

Authentizität für Führungskräfte

Führungskräfte ohne Maske
Süddeutsche Zeitung vom 3.4.2015

In diesem Artikel von Dr. Michael Kläsgen geht es um die Frage von wirklicher Authentizität in der Arbeitswelt. Authentizität ist das, was sich vielen Untersuchungen zu Folge Mitarbeiter von Ihren Chefs wünschen, mehr als Fachkompetenz, Einfühlungsvermögen oder Belastbarkeit. Zu Wort kommen Experten verschiedener Firmen, darunter Miele, Kienbaum, Audi und auch Growth River.
Hier geht es zum gesamten Artikel.

 

Führung neu denkenFührung Neu denken

Ein Artikel von Dr. Tom Steininger
Eine Kultur jenseits von Kontrolle und Konsens

Unser Verständnis von Leadership ist im Umbruch. Es geht immer weniger um einsame Entscheidungen. Selbst das Wort Teamkultur greift zu kurz.

Visionäre Denker im Bereich der Organisationsentwicklung sprechen von einer neuen Bewusstseinskultur. Führung bedeutet mehr und mehr, Gruppen und Organisationen dazu anzuleiten, ihre gemeinsame kollektive Intelligenz zu finden. Vielleicht sind die Führungspersönlichkeiten von morgen die Hüter und Pfleger des gemeinsamen kreativen Raums. Hier weiterlesen

 

Ehrung für Richard Hawkes, Gründer von Growth River USA

Strathmore’s Who’s Who ehrt Richard Hawkes mit einer speziellen Vorstellung auf Times Square
Richard Hawkes aus Mendham, New Jersey, USA wurde vor kurzem von Strathmore’s Who’s Who für seine herausragenden Leistungen und Beiträge im Bereich der Managementberatung geehrt.
STRATHMORES-HAWKES
In Anerkennung seiner professionellen Beiträge wurde am 10. Oktober 2014 ein Foto von Herrn Hawkes auf New York’s bekannten Time Square gezeigt.

Mit Hilfe von Interviews und entsprechender Recherche wurde Richard Hawkes aus einer langen Liste von etwa 60.000 professionellen Beratern ausgewählt.

Diese angesehene Auszeichnung ist eine Folge der vielen positiven Beiträge, die die Kunden von Growth River in den USA und Deutschland erfahren haben.

“Die Investition in Growth River war wahrscheinlich die beste Ausgabe, die wir je getätigt haben”, erklärt Marty Rosenberg, Managing Director bei Navigant Healthcare. “Und nicht nur, weil wir die Firma in nur 4 Jahren verzehnfacht haben, sondern auch wegen der Beziehungen.” Hier auf Englisch weiterlesen

 

 

Dem Business Kraft und Richtung verleihen

Ein Artikel von Dr. Nadja Rosmann
Neue Management-Systeme verbinden Effizienz und MenschlichkeitnachhaltigWirtschaften

Das Thema Mitarbeitermotivation brennt den meisten Firmen unter den Nägeln, denn immer mehr Studien zeigen, dass es Führungskräften häufig nicht gelingt, das Engagement ihrer Mitarbeiter in die richtigen Bahnen zu lenken und diese so einzubinden, dass sie sich als wertvolle und zugleich gestaltende Mitglieder des Unternehmens erfahren. Als Hemmschuh erweist sich auch, dass viele Firmen zwar flexible Strukturen beschwören, letztlich aber von einer Top-Down-Hierarchie geprägt sind, die Initiativen „von unten“ nur allzu leicht an sich abprallen lässt. Das frustriert nicht nur engagierte Mitarbeiter, sondern geht auch zu Lasten der Effizienz. Hier weiterlesen