„Je mehr Zeit ich mit Dingen verbringe, die mir gefallen, desto weniger sinnlos erscheint mir das Leben. Umgekehrt trifft diese Aussage genauso zu.“ John Strelecky

Wie viele Menschen gehen tag täglich zur Arbeit mit dem Ziel

Zeit gegen Geld einzutauschen.

Ein schlechter Tausch- wo doch jeder Tag unwiederbringlich verloren ist, wenn abends die Sonne untergeht.

Das ist aus meiner Sicht einer der Hauptgründe für Unzufriedenheit, Misserfolg und Krankheit.

Ja klar! Was aber tun? Fragen mich viele meiner Gesprächspartner.

Es gibt eine Menge, was Sie tun können. Sie brauchen lediglich etwas Zeit, um in Ruhe nachzudenken, sowie die Bereitschaft und den Mut, die daraus resultierenden Gedanken in die Tat umzusetzen.

Einer der härtesten Jobs überhaupt!

Manchmal braucht es auch einen geeigneten Gesprächspartner. Dann gibt es noch die Glaubenssätze. Hören Sie sich einmal zu: Wie sprechen Sie eigentlich mit sich selbst?

Gelingt die Umsetzung der gefundenen Ideen nicht oder hapert es am Mut, so sind eventuell die „inneren Kritiker“ verantwortlich. Ändern Sie ihr Mindset! Hierzu einige konkrete Tips:

  • „Der beste Freund“: üben Sie, mit sich zu sprechen, als wären Sie selbst Ihr bester Freund.
  • „Worst Case“: wenn der Mut fehlt, fragen Sie sich: was kann schlimmstenfalls passieren und wie könnte ich damit umgehen?
  • „Vertrauen“: Vertrauen Sie sich selbst, Vertrauen Sie dem Leben, dem Schicksal, woran Sie auch immer glauben. Lassen Sie die Anspannung und die Angst los. So als würden Sie getragen. Manchen gelingt das mit Yoga, Meditation oder einem Spaziergang in der Natur.
  • „Spielfeld“: sehen Sie das Leben einmal als großes Spielfeld. Probieren Sie sich aus, bleiben Sie fair und wohlwollend- vor Allem sich selbst gegenüber.
  • „Werteliste“: googeln Sie einmal, welche Werte es so gibt und schreiben Sie die zu Ihnen Passenden heraus (8-12 Werte). So entwickeln Sie ein Gefühl für sich selbst. Was Ihnen wichtig ist.

Aus dieser Haltung heraus vermitteln Sie auch Ihren Kollegen und Mitarbeitern grundlegende Sicherheit. Sie handeln ganz automatisch nicht nur privat, sondern auch unternehmerisch nach Ihren Werten. Denn nur das erscheint Ihnen dann wirklich sinnvoll. Und so verschwimmen ganz allmählich die Grenzen von  Privat- und Berufsleben. Weil Sie nicht mehr länger bereit sind, Zeit gegen Geld zu tauschen, sondern Ihre Werte, Ihren Lebenszweck leben und lieben, was Sie tun.

Kling interessant? Hier noch ein Buchtipp zum Thema: „Big five for life“

Ich wünsche Ihnen viel Mut, aber auch viel Freude beim Erforschen Ihrer Werte!

Ihre

Maraica Pfannendörfer

-Expertin für Unternehmenskultur-

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare